Wenn der Kreis sich schließt

Wer meinen Blog verfolgt und die Artikel liest, weiß, wie wichtig es mir ist, mit dem Pferd in Beziehung zu treten. Vor allem auch dann, wenn es darum geht, mit ihm zu arbeiten. Nur so kann ich fühlen und spüren und natürlich auch sehen - im Sinne von: hinsehen und zuhören. Bin ich mit meinen Gedanken im Hier und Jetzt, bin ich emotional und auch körperlich in Balance, sind dies die besten Voraussetzungen für eine gemeinsame Kommunikation. Wenn ich Unterricht gebe, gehe ich ebenfalls eine Verbindung mit dem Pferd und ebenso mit dessen Reiterin oder Reiter ein. Ich versuche stets situativ zu vermitteln und zu unterstützen und die Reitenden in ihre physische und innere Balance und in ihr Bewusstsein zu bringen, damit sie auf diese Weise mit ihrem Pferd in Verbindung kommen können.

 

Seit Anfang dieses Jahres bin ich in einer zusätzlichen Ausbildung zur Visionären Pferdeosteopathie bei Selina Dörling. In dieser Ausbildung lernen wir vor allem sehr viel über uns selbst. Je besser wir uns selbst wahrnehmen können, umso leichter fällt es uns, mit den Pferden und ihren Besitzerinnen und Besitzern in Beziehung kommen. Und erst wenn wir in Beziehung gehen können, haben wir die Möglichkeit zu berühren - und zwar nicht nur körperlich, sondern auch auf emotionaler Ebene.

Diese Ausbildung ist unfassbar großartig. Wir stoßen an unsere Grenzen, weinen, lachen und sind fasziniert davon was möglich ist, wenn man berühren kann und darf. Die Pferde reagieren sofort. Ich bin jedes Mal begeistert und gleichzeitig erstaunt, wie einfach und wie schnell es dann geht. Was mich am allermeisten daran begeistert ist die Nachhaltigkeit. Denn wir lernen, wirklich in der Tiefe zu berühren, dort, wo durch ein Trauma ausgelöst der Schock im Körper festgehalten wird. Wir sehen ein Symptom oder mehrere und machen uns auf die Reise nach deren wahren Ursachen. So kommen wir über die körperliche Ebene an die wirklich wunden Punkte, um die es geht.

Durch diese zusätzliche Ausbildung, die nun (leider) fast schon zu Ende ist, schließt sich für mich der Kreis. Alles hängt miteinander zusammen. Und nur wenn ich diese Zusammenhänge verstehe, kann ich etwas bewirken.

In diesem Sinne - bleibt achtsam!