In Beziehung kommen

Heute möchte ich von einem Erlebnis erzählen, das ich gerade mit einer Kundin und ihrer Stute hatte. Es geht um Beziehung und wie man mit einem anderen Lebewesen in Beziehung kommt. Echte Beziehung findet nicht im Kopf statt, sondern ist ein Gefühl, man spürt sie, wenn man genau hin spürt. Dann braucht es keinerlei Techniken zum Reiten.

Es war an einem sehr heißen und drückenden Tag, und zu allem Überfluss waren meine Kundin, ihre Stute und ich auch noch genau über die Mittagszeit zum Unterricht verabredet.

Schon am Putzplatz war die Stute ungewöhnlich unruhig, beim Satteln und Aufsteigen zeigte sie sich ungnädig und während des Reitens wollte sie nur in dem Bereich des Reitplatzes bleiben, der ihrer Weide am nächsten ist. Ich äußerte den Gedanken, dass die Ursache für dieses Verhalten die extreme Wärme sein könnte. Glücklich war ich mit dieser Erklärung allerdings nicht, denn dafür waren die Reaktionen der Stute zu sehr in die Ferne konzentriert. Meine Kundin hatte ebenfalls keine Erklärung und sagte, so hätte sie ihr Pferd schon lange nicht mehr erlebt. Wir beschlossen, die Stute nicht aus ihrem Wahlbereich des Reitplatzes hinaus zu zwingen, um ihr auf jeden Fall schon einmal zu signalisieren, dass sie wahrgenommen wird. Und während wir noch rätselten, was mit ihr los sein könnte, berichtete meine Kundin unter anderem, dass seit zwei Tagen eine neue Stute in der Herde sei.

Damit war alles gesagt und völlig klar: D Stute hatte heute ganz andere Interessen, als mit uns auf dem Reitplatz zu sein. Ihr Interesse galt der Herde, in der sie die Chefin ist und in die gerade ein neues Pferd gekommen war. Diese Situation musste sie ganz offensichtlich fest im Auge behalten und so war ihr Kompromiss, sich zwar auf den Reitplatz einzulassen, aber nur in dem Bereich, in der sie auch ihre Herde weiterhin wahrnehmen konnte.

Kaum hatten wir das begriffen, geschah es – die Stute entspannte sich und meine Kundin konnte jetzt den ganzen Reitplatz mit ihr nutzen. In dem Moment wo wir verstanden haben was mit der Stute los war, sind wir mit ihr in Beziehung getreten. Die Stute spürte das echte Verstehen ihrer Situation. Deshalb konnte sie sich sofort entspannen und sich auch auf ihre Reiterin einlassen. Jetzt war die Stute bereit, sich auf den Unterricht zu konzentrieren

So unruhig der Unterricht begonnen hatte, so ruhig und harmonisch war der Abschluss.
Auch beim Absatteln stand die Stute ganz entspannt bei uns, obwohl meine Kundin und ich noch einen Moment miteinander sprachen. Dann aber beendete meine Kundin das Gespräch mit der Bemerkung, ihre Stute nun schnell wieder auf die Weide zu bringen, damit sie dort weiterhin an der Neufindung der Herde teilnehmen konnte.

Für mich sind Erlebnisse wie dieses immer wieder eine Bereicherung, denn sie zeigen mir, wie lebendig unsere Beziehung zu dem Lebewesen Pferd tatsächlich ist, wenn wir nur genau hinsehen und hören.

 

In diesem Sinne bleibt achtsam!